Freundeskreis-Stammtisch jeden 3. Dienstag im Monat – am 17. November 2020 im Café Füssinger!

Sie sind technikbegeistert, interessiert an aktuellen Themen der Vereinsarbeit oder möchten gerne einen kulturellen Austausch pflegen und damit Ihr Netzwerk erweitern? Dann freuen wir uns auf Ihren Besuch bei unserem Stammtisch. Dieser findet jeden dritten Dienstag im Monat für Mitglieder und Interessierte – um 18:00 Uhr im Café Füssinger in 88046 Friedrichshafen, Am Anger 3 – statt. Kurzfristige Änderungen werden auf der Homepage veröffentlicht und sind unter „AKTUELLES“ einsehbar.

Bitte beachten Sie die aktuellen Hygienevorschriften des Landes Baden-Württemberg und tragen Sie zum Betreten des Lokals sowie auf Wegen innerhalb des Lokals eine Maske, sollte der Abstand von 1,5m zu anderen Gästen nicht gewährleistet sein. Währen des Essens besteht keine Maskenpflicht. Die Abgabe personenbezogener Daten zur Nachverfolgung bei Infektion bleibt weiterhin bestehen. Hierzu wird Sie das Team des Gasthof Schwanen / Cafe Füssinger bei Bedarf vor Ort informieren.

Geplante Termine im 2. Halbjahr 2020

21. Juli, 18. August, 15. September, 20. Oktober, 17. November, 15. Dezember

 

Aus Verbundenheit zu Maybach — 5 Jahre Freundeskreis Maybach Museum e.V.

– Ein Blog-Beitrag der Maybach Foundation vom 06.07.2020 –

Heute gilt es gleich zwei für Maybach-Fans wichtige Jubiläen zu feiern; den 141. Geburtstag von Karl Maybach sowie das fünfjährige Jubiläum des Freundeskreises Maybach Museum e.V.!

Die Initiative zur Gründung des Vereins, ging aus von vielen mit der Maybach Historie verbundenen Häflern (wie die Bewohner*innen Friedrichshafens im Volksmund genannt werden) und den Nachfahren Karl Maybachs – seiner Tochter Irmgard Schmid-Maybach und seinem Enkelsohn Ulrich Schmid-Maybach. Von Beginn an war die enge Zusammenarbeit zwischen der von Ulrich Schmid-Maybach gegründeten Wilhelm und Karl Maybach Stiftung und dem Museums Freundeskreis selbstverständlich und wird bis heute mit großer Tatkraft erfolgreich fortgesetzt. Mitarbeiter*innen des Maybach-Motorenbau, aber auch verdiente Persönlichkeiten aus der Gesellschaft und Politik Friedrichshafens – sie alle eint die Begeisterung für die besondere Maybach-Geschichte und das Ziel einen bleibenden musealen Auftritt zu schaffen.

Der Freundeskreis arbeitet seit seiner Gründung am 06. Juli 2015 rein ehrenamtlich und äußerst engagiert auf das Ziel hin, der Geschichte von Wilhelm und Karl Maybach sowie ihren für die Technik- und Mobilitätsgeschichte essentiellen Entwicklungen einen musealen, eigenständigen Auftritt zu verschaffen. Friedrichshafen ist und bleibt dabei Ankerpunkt für diese Bemühungen durch die enge Verbindung mit der Maybach-Historie. Elementar dafür ist der fortlaufende Sammlungsaufbau, welcher auch Zeitzeugenarbeit umfasst – bis heute wurden über 2000 Dokumente, Fotografien und Objekte zusammengetragen. 2017 fand eine erste eigene Ausstellung mit dem Titel „In der Luft, zu Wasser und zu Land“ im Stadtarchiv Friedrichshafen statt, welche auf sehr positive Resonanz gestoßen ist.

Der Freundeskreis Maybach e.V. im Museum für Maybach Automobile in Neumarkt, Juni 2016

 

Das Gründungsdatum des Freundeskreises kam nicht von ungefähr, 2015 jährte sich der Geburtstag von Karl Maybach zum 136. Mal. Karl Maybach, der Sohn von Wilhelm Maybach, welchen man auch als König der Konstrukteure bezeichnete, wurde das Handwerk des Konstruierens und der Ingenieursgeist scheinbar in die Wiege gelegt, als er 1879 in Köln Deutz geboren wurde. Er verstand es früh, aus Studium, Praktika und diversen Auslandsaufenthalten das meiste herauszuholen. So konnte er mit einer eigenständigen Motorenentwicklung aufwarten, als sein Vater gerade mit einem Berufsverbot nach dem Ausscheiden aus dem Daimlerkonzern belegt war. Graf Zeppelin, welcher in Friedrichshafen am Bodensee die besten Bedingungen für seine Luftschiffentwicklungen gefunden hatte, war sehr interessiert an dem neuen, gleichermaßen leistungsfähigen wie zuverlässigen Motorenentwurf. So kam es erst zur Zusammenarbeit zwischen den Maybachs und Graf Zeppelin, 1912 zum Umzug des Unternehmens nach Friedrichshafen und 1919 erfolgte schließlich die Umbenennung in Maybach Motorenbau GmbH. Friedrichshafen wurde zur neuen Wiege der Motorenentwicklung. Angefangen bei Luftschiffmotoren wurden hier diverse Entwicklungen angestoßen, welche bis heute maßgebliche Auswirkungen auf unsere Mobilität haben – besonders hervorzuheben sind die schnelllaufenden Dieselmotoren, ein zur damaligen Zeit völlig neues Marktsegment, sollten Züge in Deutschland und international auf ein neues Niveau bringen, was Geschwindigkeit und Verlässlichkeit anging.

Karl Maybach etablierte über die Jahre ein Unternehmen, dass Maßstäbe setzte in der Ausbildung von Lehrlingen und Facharbeitern sowie der Unternehmenskultur. So festigte sich die Verbindung zwischen Mitarbeitern, aber auch den Häflern insgesamt, und dem Namen Maybach, welche bis heute anhält. Diese Bindung spiegelt sich in der wertvollen ehrenamtlichen Arbeit des Freundeskreises Maybach Museum e.V. – angefangen bei den Gründungsmitgliedern wie Sigfrid Rehm, welcher Karl Maybach noch persönlich während seiner Tätigkeit beim Maybach Motorenbau begegnete, bis hin zum aktuellen ersten Vorsitzenden, Dr. Fritz Rheinheimer, und den zahlreichen Mitgliedern.

Die ersten fünf Jahre der Arbeit des Freundeskreises sind in höchstem Maße erfolgreich verlaufen. So konnten viele wichtige Exponate für das Museum gesichert werden. Ein besonderes Beispiel ist das Schnittmodell eines MD 871 Schiffsdiesels für Schnelle Boote, welches unter Federführung des ersten Vorsitzenden, Dr. Fritz Rheinheimer, von der Technischen Marine Schule in Parow bei Stralsund bis an den Bodensee transportiert wurde.

Mehr spannende Details über das Projekt dieses große Ausstellungsstück vor der Verschrottung zu retten, finden Sie im vorangehenden Beitrag.

 

Die Heimkehr eines MD 871 Schnittmodell- Motors

 – Ein Blog-Beitrag unseres Vorstandsvorsitzenden Dr. Fritz Rheinheimer vom 31.03.2020 –

Die Bundesmarine suchte Mitte der 50er Jahre – als Pendant zu den Motoren von Mercedes – für die Schnellbootklasse Motoren mit 3000 PS Leistung. Die Herren Raebel und v. Kienlin sagten der Marine die gewünschten Motoren zu. Mit verbesserter Verbrennung, Verstärkung der Rollen der Hauptlager von 32 auf 38 mm Durchmesser, Erhöhung der Drehzahl, 16 Zylinder in V-Form, KS30 Getriebe direkt angeflanscht, geschweißtem Stahlgussgehäuse, Turbo aufgeladen, unmagnetisch, Einspritzung: L’Orange-Gerät.
Die Lieferung konnte erwartungsgemäß, wie bei Karl Maybach üblich, beginnen und zahlreiche Motoren bei der Marine zum Einsatz kommen.

Unserem Mitglied Dieter Tritschler und weiteren ehemaligen, teils noch aktiven  Mitarbeitern kam zu Ohren, dass ein Schnittmodell-Motor dieser Art verschrottet werden sollte. Mit Mehrheit entschied der Vorstand dieses 6 Tonnen schwere Prachtstück vor dem Hochofen zu retten.

Vor rund 10 Monaten begannen die teilweise zähen Verhandlungen mit der Verwertungsstelle BAAINBw T2,5 für militärische Güter in Koblenz. Gut Ding will Weile haben und so gelang  es, die Verantwortlichen davon zu überzeugen, dass eine mögliche Verwendung des Motors als Ausstellungsobjekt in einem Museum durchaus mit der geforderten militär-historischen Sichtweise zu vereinbaren sei.

Unser Maybach Dieselmotor hat die MTU Bezeichnung 16V538MD871S, Seriennummer 91002, Auftragsnummer 2817, Lieferdatum 1956. Er war im Schnellboot Typ 149 am 16.04.1957 für die Bundesmarine installiert und unter dem Namen „Seeschwalbe“ in Dienst genommen worden. Am 31.01.1964 wurde er nach 7-jährigem Betrieb außer Dienst gestellt. Doch damit war sein Lebensweg noch nicht zu Ende. Er diente von nun an als Schulungsmotor in der Marine-Technik-Schule Parow in der Nähe von Stralsund.

Da stand er nun, runde 9oo km von uns entfernt: Gewicht 6 Tonnen mit den Maßen: L 3220 mm, B 1640 mm, H 2305 mm. Nicht gerade sehr handlich und damit hinsichtlich Transport eine ganz besondere Herausforderung. Glücklicherweise bot sich eine Firma aus Schwerin an, unseren Motor als Bei-Fracht nach Duisburg zu transportieren. Auch den restlichen Weg konnten wir per LKW-Transport am 12.03. erfolgreich meistern. Ein besonderer Dank geht hierbei an unser langjähriges Mitglied Otto Bausch, ohne dessen herausragende Unterstützung ein solch reibungsloser Transport nicht möglich gewesen wäre.MD871

Otto und ich waren am Umschlagplatz zeitgerecht  vor Ort. Spannung pur. Der Turbolader musste mangels ausreichender Hubhöhe abgebaut werden. Es klappte alles perfekt und nach einer Stunde war der LKW auf dem Weg in den Süden. Große Erleichterung.

Zwei Tage später wurde unser MD 871 in Ravensburg bei der Firma Bausch abgeladen und an einem sicheren Platz, für die nächste zwei Jahre, in einer im Winter beheizten Halle, deponiert. Und ganz großer Dank: Alles kostenlos! Was nach dieser Zeit mit dem Motor geschieht, bis er seinen möglicherweise endgültigen Standort in einem Museum erreicht hat? Wir machen uns jetzt schon intensiv Gedanken darüber.

Den Mitgliedern unseres Freundeskreises wünsche ich alles erdenklich Gute. Bleiben Sie gesund!

Ihr Fritz Rheinheimer

 

Absage des Freundeskreis Stammtischs am 17.03.2020, 21.04.2020, 19.05.2020 und 16.06.2020

Liebe Mitglieder,

das Coronavirus (Covid-19) verunsichert derzeit viele Menschen. Im Bodenseekreis wird die Situation täglich durch das Landratsamt fachlich und behördlich neu bewertet. Wir beobachten die daraus hervorgehenden Empfehlungen und werden Sie auf unserer Homepage über diesbezügliche Veränderungen – den Freundeskreis Maybach Museum e.V. betreffend – informieren.

Wir möchten Sie daher um Verständnis bitten, dass aus gegebenem Anlass die kommenden Stammtisch-Termine im März, April und Mai sowie voraussichtlich auch im Juni abgesagt werden müssen.

Mit besten Grüßen!

Ihr Vorstand des Freundeskreis Maybach Museum e.V.

 

Verschiebung der Mitgliederversammlung in 03/2020

Liebe Mitglieder,

aufgrund der aktuellen Situation bezüglich des Coronavirus (Covid-19) haben wir uns entschieden, die für März geplante Mitgliederversammlung zunächst auszusetzen. Wir werden die Lage weiter beobachten und zu gegebener Zeit einen neuen Termin bekanntgeben.

Mit besten Grüßen und bleiben Sie gesund!

Ihr Vorstand des Freundeskreis Maybach Museum e.V.

 

Veranstaltungen 2020

Freundeskreis-Stammtisch jeden 3. Dienstag im Monat

Sie sind technikbegeistert, interessiert an aktuellen Themen der Vereinsarbeit oder möchten gerne einen kulturellen Austausch pflegen und damit Ihr Netzwerk erweitern? Dann freuen wir uns auf Ihren Besuch bei unserem Stammtisch. Dieser findet jeden dritten Dienstag im Monat für Mitglieder und Interessierte – um 18:00 Uhr im Gasthof Schwanen in Friedrichshafen – statt.

Geplante Termine im 1. Halbjahr 2020

21. Januar, 18. Februar, 17. März, 21. April, 19. Mai, 16. Juni

SVT Köln – Der „Maybach Express“ ist online!

Mit einem Blog begleitet die Maybach Stiftung die Instandsetzung des SVT „Köln“. Für das komplexe Projekt der Aufarbeitung eines historischen Schnellzugs mit Maybach-Motoren beginnt jetzt die heiße Phase. Auf der Webseite des Zugprojekts können Sie sich über den neuesten Stand informieren und mehr über die Geschichte des Zuges erfahren. Noch einfacher ist es, wenn Sie sich dort für den Newsletter anmelden: express.maybach/blog

Rückblick 

2019

06.07.2019 – Zeppelin Restaurant Friedrichshafen

140 Jahre Karl Maybach

Am 06. Juli diesen Jahres durfte der Freundeskreis eine große Anzahl Maybächler, Mitglieder des Maybach Freundeskreises und des Maybach Clubs sowie weitere Persönlichkeiten in feierlichem Rahmen anlässlich des 140. Geburtstags von Karl Maybach im Zeppelin Restaurant begrüßen. Sie alle waren gekommen, um den Häfler Ehrenbürger zu würdigen und ihm und seinem Lebenswerk zu gedenken. Einen besonders beeindruckenden Moment bot das übermittelte Grußwort in Bild und Ton von Irmgard Schmid Maybach aus San Francisco, die an die großartigen Errungenschaften ihres Vaters und den damit verbundenen technischen Fortschritt der Stadt in der Luft, zu Wasser und zu Land erinnerte und ihre Unterstützung für das Maybach-Museum bekundete. Die gleichnamige Ausstellungs-Dokumentation, die der Freundeskreis Maybach zu Ehren des 140. Geburtstages von Karl Maybach veröffentlichte, wurde im Anschluss erstmalig präsentiert und ist nun im Buchhandel erhältlich. Sie beschreibt die erfolgreiche Ausstellung im Stadtarchiv Friedrichshafen (2017-2018), in der 120 Dokumente und Zeitzeugnisse die Geschichte der Maybach-Motorenbau GmbH in das Bewusstsein der Bürger zurückgegeben haben. Als Stadtoberhaupt informierte Oberbürgermeister Andreas Brand über den aktuellen Stand der Gespräche in Bezug auf das Museum und würdigte den gelegten Grundstein von Wilhelm und Karl Maybach für die heutige Häfler Industriegeschichte. Andreas Schell – CEO der Rolls-Royce Powersystems AG – übermittelte sein Grußwort und hob hervor, dass Rolls-Royce als Mutterkonzern der MTU Friedrichshafen GmbH und damit dem Nachfolgeunternehmen der Maybach Motorenwerke, Karl Maybach viel zu verdanken hat. Auch 67 Jahre nach seinem Abschied aus dem Unternehmen, bleibt er ein Vorbild, wenn es um Pioniergeist sowie unternehmerische und soziale Verantwortung geht. Wir bedanken uns bei allen Gästen, Rednern und Unterstützern für die gelungene Feier.

 

10. bis 12. Mai, Neue Messe Friedrichshafen

Der Freundeskreis und der Maybach-Club auf der Motorworld Classics Bodensee

Dank der Unterstützung einiger Mitglieder können wir auch 2019 wieder die Organisation und Präsenz am Stand des Maybach-Clubs auf der „Motorworld Classics Bodensee“ übernehmen und hoffentlich viele Besucher für die Maybach-Sache begeistern. Sie werden neben den vielen Classic Cars, Booten und Fliegern wieder wunderbare Maybach-Automobile sehen! Die Motorworld Classics findet vom 10. bis 12. Mai in der Neuen Messe Friedrichshafen statt. Weitere Infos finden Sie hier: www.motorworld-classics-bodensee.de

 

Dienstag, 19. März 2019, 18.00 Uhr, Hotel Schwanen, Friedrichstraße 32, 88045 Friedrichshafen

Freundeskreis-Stammtisch jeden 3. Dienstag im Monat

Seit Februar findet unser Stammtisch jeweils am dritten Dienstag jeden Monats ab 18 Uhr im Hotel Schwanen (Nebenzimmer) statt. Er steht Mitgliedern und allen Interessierten offen – als zwanglose Zusammenkunft ohne Agenda. Wir freuen uns auf Sie! Hier unsere für 2019 geplanten Termine:

19. März, 16. April, 21. Mai, 18. Juni, 16. Juli, 20. August, 17. September, 15. Oktober, 19. November (Ort: n.n., da Hotel Schwanen geschlossen), 17. Dezember

 

Donnerstag, 21. März 2019, 19.00 Uhr, GZH, Kapitän-Lehman-Zimmer, Olgastraße 20, 88045 Friedrichshafen

Flugmotoren-Vortrag von Georg Ruetz

Über „Maybach-Flugmotoren. Pionierleistungen in der motorisierten Luftfahrt“ spricht Georg Ruetz, ehem. leitender Entwicklungsingenieur der MTU Friedrichshafen, am 21. März um 19 Uhr im Graf-Zeppelin-Haus. Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein und bitten um Anmeldung unter freundeskreis@maybach.org oder 07541/3562530.

 

2018

20. Oktober

Dr. Fritz Rheinheimer zum Vorsitzenden gewählt

Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 20. Oktober 2018 wurde Dr. Fritz Rheinheimer als neuer Vorsitzender des Freundeskreis Maybach Museum e. V. gewählt. Mit viel Einsatz und größtem Interesse für die Maybach-Geschichte hat sich Fritz Rheinheimer schon als Mitglied im Freundeskreis außerordentlich engagiert. Der Vorstand freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Vorsitzenden.

Unserem Gründungsvorsitzenden Friedrich Beck, der seit 2015 im Amt war, danken wir herzlich für seinen großartigen Einsatz. Mit einigen Worten zum Abschied dankte Friedrich Beck seinerseits allen Mitgliedern und versicherte uns seine treue Unterstützung als Mitglied des Vereins auch für die Zukunft.

 

 

21. Januar

Ein großer Erfolg für unseren Freundeskreis

Unsere Maybach-Ausstellung „IN DER LUFT, ZU WASSER UND ZU LAND“ im Stadtarchiv Friedrichshafen haben wir am 21. Januar 2018 mit einer Finissage für unsere Mitglieder und Unterstützer glücklich abgeschlossen. 2061 Interessierte haben die Ausstellung gesehen, in Führungen etwas über die genialen Konstruktionen von Wilhelm und Karl Maybach, ihre Lebens- und Unternehmensgeschichte gelernt und unsere Vorträge und Filmabende im Rahmenprogramm besucht.

Innerhalb von zwei Jahren hat der Freundeskreis über 2.300 Objekte, Dokumente, Fotografien und Zeitzeugnisse zusammengetragen. Aus dieser Sammlung zeigten wir von September 2017 bis Januar 2018 ausgewählte Stücke und präsentierten damit das Wirken von Wilhelm und Karl Maybach sowie Einblicke in die Unternehmensgeschichte des Maybach-Motorenbaus. Der zeitliche Bogen umspannte die Jahre zwischen 1883 und 1969.

Wilhelm und Karl Maybach schrieben Mobilitätsgeschichte. Mit dem ersten schnelllaufenden Verbrennungsmotor Wilhelm Maybachs fing alles an; der erste Mercedes-Personenwagen krönte sein Wirken. Karl Maybach entwickelte und produzierte Antriebssysteme für Zeppeline, Flugzeuge, Schiffe, Triebwagen und stationäre Anwendungen. Seine luxuriösen Automobile wurden weltberühmt.

Die Themeninseln der Ausstellung zeigten diese besonderen Leistungen anhand von Produktmodellen, Abbildungen, Fotos und Texttafeln. Die erhaltenen Zeitzeugnisse vermittelten die maybachsche Wertekultur, die von Anfang an die Unternehmenskultur prägte. Die Vermittlung der Unternehmensgeschichte ließ auch die bereits 1920 eingerichtete duale Lehrlingsausbildung im gesamten Zeppelinkonzern nicht aus. Einen Rahmen für die Ausstellungsinhalte bildeten die Biografien Wilhelm und Karl Maybachs.

Das Rahmenprogramm mit insgesamt 37 Gruppenführungen, vier Vorträgen und zwei Filmabenden zog alleine 910 Besucher in die Ausstellung und zeigte, wie bedeutsam die maybachschen Innovationen für die weltweite Mobilitätsgeschichte waren. Unsere Referenten Georg Ruetz und Otto Reifenscheid hielten Fachvorträge über die Dieselmotorenentwicklung und die 12-Zylinder-Motoren bei Karl Maybach. Christoph Felder, Schulleiter des Karl-Maybach-Gymnasiums in Friedrichshafen, sprach über Maybach-Geist und Maybach-Schule und führte sein Publikum damit in die Wertekultur des Unternehmens Maybach-Motorenbau ein. Zu guter Letzt entführten uns Dr. Fritz Hardach und Klaus Schellenberger in die wunderbare Welt der Maybach-Automobile.

Die Filmabende nahmen die Besucher mit auf eine Zeitreise. Den ersten Abend nutzten wir, um den Weg des Waisenjungen Wilhelm Maybach zu nachzuvollziehen, der eigentlich keine Bildungs- und Aufstiegschancen gehabt hätte und doch zum begnadeten Erfinder und Konstrukteur des ersten schnelllaufenden Benzinmotors und des ersten Mercedes-Automobils wurde. Den zweiten Filmabend widmeten wir Karl Maybach und zeigten bedeutsame Stationen des Maybach-Motorenbaus zwischen 1909 und 1969, wie etwa den Bau des ersten Maybach-Benzin-Flugmotors nach dem Unglück des Zeppelin LZ 4 in Echterdingen 1909.

Wir danken allen unseren Besuchern für ihr großes Interesse!